Die Juden und das Römische Reich: Geschichte einer by Ernst Baltrusch

By Ernst Baltrusch

Show description

Read Online or Download Die Juden und das Römische Reich: Geschichte einer konfliktreichen Beziehung PDF

Best rome books

The Fall of the Roman Republic (Lancaster Pamphlets in Ancient History)

Revised and up-to-date to incorporate the newest study within the box, this moment version of a well-liked historical past textual content examines how the Roman republic used to be destabilized via the unplanned progress of the Roman Empire. crucial dialogue issues comprise: the govt. of the republic how sure participants took good thing about the growth of the empire Julius Caesar's accession to energy the increase of the Augustan principate following Julius Caesar's homicide.

Romans, Allies, and the Struggle for the Roman Citizenship: 91-77 BCE

Among ninety one and seventy seven BCE a chain of wars have been fought in Italy which left the Roman commonwealth in shambles and finally caused its cave in. usually, stories of those conflicts and their leaders have tended to target occasions and contributors individually, even supposing there's a thread which binds all of them jointly: all of those wars ultimately concerned efforts at the a part of Rome s non-citizen Italian Allies first to acquire the rights of Roman citizenship, after which to reinforce and defend these rights as soon as got.

Frommer's EasyGuide to Rome, Florence and Venice 2016

For the first-time customer to Italy (a sizeable audience), the itinerary of this simple advisor is the vintage development: whereas numerous different locations are nearly -- we tension "almost" -- as compelling, those magical 3 towns overawe all others. And now we have enlisted 3 brilliant researchers and writers to trap them for you.

The Roman Agricultural Economy: Organization, Investment, and Production, 1st Edition

This quantity is a set of reports which offers new analyses of the character and scale of Roman agriculture within the Mediterranean global from c. a hundred BC to advert 350. It offers a transparent realizing of the elemental good points of Roman agricultural creation via learning the documentary and archaeological facts for the modes of land exploitation and the association, improvement of, and funding during this region of the Roman economic system.

Additional info for Die Juden und das Römische Reich: Geschichte einer konfliktreichen Beziehung

Example text

Ehr. und spätestens seit der siegreichen Schlacht gegen den makedonischen König Perseus bei 1 85 Pydna 1 68 v. ehr. d überhaupt die neuralgischen Punkte im Herrschaftsbe" reich der Seleukiden riChtete, ist evident. Es ist deshalb von vornher­ ein wahrscheInlich, daß Rom auch über die Vorgänge in Palästina seit 169 v. ehr. 1O Die Art und Weise der Einflußnahme ist dabei freilich aufsc� lußreich. Sie hat ganz offensichtlich- den Ausgleich zwi­ schen beiden Seiten auf der Basis j üdischer Forderungen zum Ziel, nicht das Schüren des Konfliktes.

Cha­ rakteristisch fur den spätrepublikanischen Blick auf das Reich mag Cioeros Einteilung sein: nulla gens. est quae non aut ita sublata sit ut ! 72 Die hier verwandte Begrifflich­ keit (tollere. domare. pacare) weist den Weg zu einer Herrschaft, die allein die Interessen Roms in den Mittelpunkt stellt; von Kriegshand­ lungen (tollere) tiber Unterdrückung und Kontrolle (domare) die Un­ terworfenen dahin zu bringen, daß sie sich mit der römischen Herr­ schaft abfinderi. Ja mehr noch, die Akzeptanz römischer Herrschaft seitens der Völker ist ein Ausweis ihrer Zivilis iertheit: die pacata gens erkennt in der römischen Herrschaft einen höheren Wert als in einer Autonomie, die zivil isatorisches Fortschreiten behindert.

Sogar meh­ rere). Daraus ergaben sich, mehr als man bisher annahm, auch fllr die Reichsorgan isation Konsequenzen. Außen- und damit auch reichspo­ litisch bestimmend war der Senat, eine Körperschaft von 300 zuneh­ mend selbstbewußt auftretenden adligen Männern, die es sich leisten konnte, Gehorsam fur ihre, zwar nach Gesandten- und "Experten"-Be­ fragungen, aber doch im fernen Rom getroffenen Entscheidungen ein­ zufordern. Weder rur Flexibilitäl"noch rur "informelle" Praktiken war viel Platz, sch'on allein wegen des Informationsproblems, das durch die von Zeit 'zu Zeit beauftragten, hochkarätig besetzten Gesandt­ schaften in K'risenregiomin nur' mühsam behoben werden konnte.

Download PDF sample

Rated 4.88 of 5 – based on 16 votes