Syllabus der Boden-, Luft- und Flechtenalgen (German by Hanuš Ettl, Georg Gärtner

By Hanuš Ettl, Georg Gärtner

Algen spielen neben den Bakterien und Pilzen eine wichtige Rolle im Bodenleben. Zur Vertiefung der Kenntnis bodenbewohnender eukaryontischer Algen fehlte bisher ein Bestimmungswerk, das die weltweit verstreuten Daten zusammengefasst darstellt. Über a thousand Algenarten sind bislang aus Böden, aus der Luft und aus Flechten beschrieben, doch ist das Wissen über Lebensvorgänge, Reproduktion, Entwicklung usw. noch sehr lückenhaft. Auch sind viele Bodenalgen überhaupt nur mittels Kulturen erfassbar. Dieser Syllabus enthält deshalb für 260 Gattungen und mehr als a thousand Arten aero-terrestrischer Algen entsprechende Bestimmungsschlüssel, Beschreibungen von Morphologie und Zytologie samt Abbildungen, dazu noch ergänzende Hinweise auf Vorkommen, Verbreitung und vorhandene Kulturen. Ein  Sonderkapital ist dabei den eukaryontischen Flechtenalgen gewidmet. Die systematische Gliederung und Anordnung stellt einen Kompromiss zwischen den Auffassungen der klassischen und modernen Systematik unter besonderer Berücksichtigung der Lichtmikroskopie dar. Soweit möglich wurden neben der Originalliteratur auch Eigenbeobachtungen und Kulturen in die Bearbeitung mit einbezogen. An taxonomischen  Namensänderungen und Neubeschreibungen ist die neue Familie Myrmeciaceae (Ordnung Chlorellales) hervorzuheben. Hinweise auf wichtige Literatur sollen zu weiterführenden Untersuchungen anregen.

Im allgemeinen Teil finden sich wesentliche Informationen über Ökologie, Bestimmung und Kulturmethoden bei Bodenalgen sowie übersichtliche Darstellungen der charakteristischen morphologischen und zytologischen Merkmale der behandelten Algengruppen.

Seit dem Erscheinen der 1. Auflage sind zahlreiche weitere aeroterrestrische Algen beschrieben und taxonomische Änderungen vorgenommen worden. Hinweise dazu und die entsprechenden Literaturangaben samt sign in sind als Ergänzungsteil nach den Bildtafeln  und vor der Literatur des Hauptteils eingefügt.

Show description

Read or Download Syllabus der Boden-, Luft- und Flechtenalgen (German Edition) PDF

Similar botany books

Handbook to the Construction and Use of Insect Collection and Rearing Devices: A guide for teachers with suggested classroom applications

Bugs are nice school room examine organisms. they're effortless to gather and lift and feature a desirable array of existence histories. simply because they're small and feature super reproductive capability ecological reports of dispersion, predation, parasitism and copy will be studied in compressed timeframes and small parts relative to related reports of bigger organisms.

Additional resources for Syllabus der Boden-, Luft- und Flechtenalgen (German Edition)

Example text

Parainfluenzae, and Stenotrophomonas maltophila (Cermelli 2008; Salari 2006). Extracts of Eucalyptus globulus, E. maculata and E. e. Staphylococcus aureus, MRSA,11 Bacillus cereus, Enterococcus faecalis, Alicyclobacillus acidoterrestris) and acne (Propionibacterium acnes), and had antifungal activity against a fungus causing ‘Athlete’s foot’ (Trichophyton mentagrophytes). However, extracts were not effective against gram-negative bacteria such as 11 MRSA, methicillin-resistant Staphylococcus aureus.

Goniocalyx, E. grandis, E. haemastoma, E. microcorys, E. moluccana, E. nicholii, E. obliqua, E. paniculata, E. pilularis, E. polyanthemos, E. pryoriana, E. punctata, E. racemosa, E. resinifera, E. robusta, E. saligna. Chapter 1 OLEUM EUCALYPTI Relatively recently, formylated phloroglucinol compounds (FPCs) such as sideroxylonal and macrocarpals have been identified in the foliage of various Eucalypt species. These components appear to act as a deterrent to the palatability and desirability of the foliage selected for the Koala’s diet (Moore & Foley 2005).

Globulus showed they had central and peripheral analgesic activity, and confirmed their anti-inflammatory properties (Silva 2003). Another study of the analgesic and anti-inflammatory effects of Jordanian medicinal plants noted that an extract of the River Red Gum (Eucalyptus camaldulensis) had anti-nociceptive properties – that is, it could help prevent pain transmission (Atta & Alkofahi 1998). The Forest Red Gum, Eucalyptus tereticornis, is a familiar tree along the entire east coast of Australia, from Cape York in Queensland to Victoria, favouring riverine habitats.

Download PDF sample

Rated 4.88 of 5 – based on 26 votes